hapec CPM Xpress

Entscheidungsfindung auf Basis manuell aufbereiteter Daten ohne aktuellen Plan-Ist-Vergleich war gestern! 

hapec CPM Xpress bündelt die wichtigsten Funtionen der hapec CPM Platform in kompakter und leistungsstarker Form. Die Mischung aus Business Intelligence und Planung ermöglicht es, Daten aus allen benötigten Unternehmensbereichen zentral zusammenzuführen, aufzubereiten sowie zu visualisieren - individuell auf die Bedürfnisse jedes Anwenders abgestimmt. Das Leistungsspektrum reicht dabei von voll integriertem Reporting bis hin zu Geschäftsanalysen, Kennzahlen-Management sowie Dashboards, Scorecarding und Event-Management.

Gleichzeitig wird die IT-Infrastruktur durch die zentrale Informationsbündelung optimiert und vereinfacht, sodass alle Mitarbeiter schneller und einfacher an die benötigten Informationen herankommen. Kürzere Reaktionszeiten sowie Entscheidungswege sind nur zwei der daraus resultierenden Vorteile.

hapec CPM Xpress 2018

Die wesentlichen Unterschiede zur hapec CPM Platform sehen folendermaßen aus:

Vergleich CPM Xpress - CPM Platform

Leistungsumfang

  • Unternehmensweiter Zugriff
    webbasierte Anwendung ermöglicht den Datenzugriff von jedem Arbeitsplatz aus
  • Einzigartige Dashboarding-Funktionen
    zeigen die wichtigsten Unternehmensdaten auf einen Blick — leicht verständlich und einfach in der Anwendung
  • Verkettung von Berichten
    interaktive Kennzahlen-Navigation per ‹Drill Through›: von stark aggregierten Ebenen, wie z. B. GuV-Bericht oder Dashboard, kann die Entstehung einer Kennzahl bis hin zum einzelnen Beleg zurück­verfolgt werden
  • Einfache Erstellung von Berichten ohne Programmierkenntnisse per ‹Drag & Drop›
  • Schnelles und einfaches Ausführen komplexer Analysen, auch bei großen Datenbeständen
  • Automatisches Versenden von Berichten per E-Mail
  • Workflow-Steuerung im Planungsprozess
  • Vielfältige grafische Darstellungsmöglichkeiten:
    Diagramme, Landkarten, sonstige Grafiken
  • Anspruchsvolle Trendanalysen, Soll-Ist-Vergleiche und aussagekräftige Ursache-Wirkungs-Diagramme
  • Event-Steuerung:
    Agenten zum Überwachen der Daten und Ausführen von Aufgaben bei Eintritt eines bestimmten Ereignisses
  • Hohe Skalierbarkeit: Planungs- und Reportingfunktionen sind separat lizenzierbar. Auch allein mit dem Planungstool können neben der Planung ebenso ein aggregiertes und umfangreiches Reporting Dank Excel-Client sowie ein einfaches Web-Reporting aufgebaut werden
  • Unterstützt MS Office-Anwendungen
  • Zahlreiche Exportmöglichkeiten: in Excel, PDF, HTML, XML und CSV
  • Mehrsprachige Benutzeroberfläche
  • Visualisiert alle relevanten Unternehmensdaten auf einen Blick in einem einzigen, ganzheitlichen Controlling-Tool
  • Vereinfacht, beschleunigt und sichert den Entscheidungsprozess ab durch hochqualitative Echtzeit-Informationen

Referenzprojekte — hapec CPM Xpress

BORA Lüftungstechnik GmbH Auswertungen in den Bereichen Vertrieb, Einkauf, Logistik, Rechnungswesen und CRM

BI Studio und Xstream werden für eine Vielzahl von Auswertungen aus den Bereichen Vertrieb, Einkauf, Logistik, Rechnungswesen und CRM verwendet. Die Berichte werden über das BI Studio Menü an mehreren Arbeitsplätzen aufgerufen oder über einen automatischen Export und E-Mailversand an die Berichtsempfänger verteilt.

 

Beispiele für Auswertungen:

Aktueller und historischer Auftragseingang, Vertriebsauswertungen, Umsatz Plan-Ist Vergleiche / rollierende Planung, Lagerbestandsüberwachung, Bestellwesen, Marketingauswertungen aus Sage CRM, Buchhaltung und offene Posten aus Datev.

Deutsche Provinz der Salesianer Don Boscos 3-stufige Deckungsbeitragsrechnung & Liquiditätscontrolling

In diesem Projekt wurden eine dreistufige Deckungsbeitrags- rechnung der Plan- und Ist-Werte für über 20 Mandanten sowie ein mandantenübergreifendes Liquiditätscontrolling abgebildet.

Der Aufbau einer einheitlichen mandantenübergreifenden Deckungsbeitragsstruktur sowie mandantenspezifischen Kostenstellenstrukturen in hapec Xstruct bildeten die Voraussetzung für einen Umlageprozess aller Mandanten in einem Planalytix-Würfel. Anhand erfasster Verteilungsschlüssel werden die Salden der Hilfskostenstellen auf die verschiedenen Hauptkostenstellen umgelegt und fließen in den Deckungsbeitrag (DB) II ein.

Die Auswertungen erlauben nun kostenstellen- bzw. bereichsspezifische Betrachtungen des DB I (vor Umlage) und des DB II (nach Umlage) für die Werte Ist, Plan, kumuliert (aufsummierte Monatswerte des lfd. Jahres) sowie den Vergleich zum Vorjahr, mandantenübergreifend oder mandanten-individuell.

die STEG Stadtentwicklung Projektcontrolling in der Baubranche

Auswertung der Kostenrechnung und Kostenstellenumlage, Kostenträgerverrechnung (allg. Leistungsverrechnung), Anbindung von externen Plandaten und Planung zentraler Bereiche, Soll-Kalkulation mit Hilfe von hapec Planalytix, Reporting mit der hapec CPM Platform (auf Basis IBM Cognos 10)

Auswertung der Finanzbuchhaltung (Hauptbuch, Offene Posten, Debitoren-/ Kreditorenumsätze, Anlagenbuchhaltung)

Umfassende Integration von GAP-Altdaten in das Data Warehouse zur gemeinsamen Auswertung mit den aktuellen Daten aus der Sage Office Line

«Unsere Projekte haben eine lange Laufzeit. Das Controlling erfordert daher das Vorhalten von großen Datenmengen über einen langen Zeitraum. Mit der hapec-Lösung haben wir erstmals die Möglichkeit, unsere Daten so auswerten zu können, wie wir es benötigen: flexibel, zuverlässig und mit überschaubarem Zeitaufwand.»

Juliana Schad,
Abteilungsleiterin Finanzen

Good Vita GmbH Warenwirtschaftliche Analysen mit Anbindung der aktuellen Daten aus dem Webshop

Anbindung und Auswertungen des Webshops www.goodvita.de,
Good Vita GmbH ist ein Tochterunternehmen der WINDSTAR MEDICAL AG

Die hapec BI Studio-Berichte werten alle Webshop-Bestellungen unter anderem nach Kunden und Artikeln aus. Somit wird das Produktportfolio stetig optimiert und der Erfolg des Webshops verbessert. Auswertungen zur Lagerhaltung liefern alle notwen­digen Entscheidungskriterien und Kennzahlen für eine optimale Lagerhaltung und senken somit deren Kosten. hapec BI Studio ist die ideale Auswertungsplattform für die warenwirtschaft­lichen Prozesse im Good Vita-Webshop.

ICP München - Integrationszentrum für Cerebralparesen Kostenstrukturanalyse

Das hapec BI Studio wird aktuell mit Schwerpunkt der Kosten­rechnung eingesetzt. Alle 9 Mandanten bzw. Einrichtungen werden mit sämtlichen Kosten-Informationen in einem einzigen Würfel ausgewertet. Dies ermöglicht den direkten Kosten-Vergleich der verschiedenen Einrichtungen, und zeigt u.a. auf, ob die Umlage einzelner Mandanten bereits vollständig erfolgt ist oder ggf. weitere Leistungen innerbetrieblich verrechnet werden müssen.

ICP München - Integrationszentrum für Cerebralparesen Kostenumlage: Mandantenübergreifende mehrstufige Kostenumlage mit flexiblen Verteilungsschlüsseln

Die individuell aufgebaute Lösung umfasst einen 3-stufigen Umlage­prozess, in dem die Kosten der speziellen Hilfs­kosten­stellen zunächst auf alle Mandanten umgelegt werden. Anschließend werden sie innerhalb der Mandanten auf die Bereiche und final auf die gewünschten Hauptkostenstellen (von Kostenart auf Kostenart) umgelegt.

Die anteilige Verteilung der Hilfskostenstellen auf die jeweils nächste Stufe erfolgt anhand eines zuvor definierten Umlage­schlüssels. Für jede Umlagestufe lassen sich unterschiedliche Umlageparameter verwenden bzw. die Verteilungsschlüssel frei definieren.

Als Grundlage für verschiedene Berichte wurde neben der Umlage selbst ein mandantenübergreifender Auswertungs­würfel erstellt, der sowohl periodenspezifische als auch kumulierte Werte vor und nach Umlage enthält.

»Früher haben wir für die Kostenumlage eine Woche benötigt. Seit dem wir die hapec Lösung einsetzen, dauert der Umlageprozess nur noch 30 Minuten.«

Alfons Forstpointner,
stellv. Geschäftsführer

Keller Lufttechnik GmbH + Co. KG Einführung einer ganzheitlichen Controlling-Lösung inkl. Vertriebsplanung

Einsatzgebiete für BI und Planung (hapec CPM Xpress):

- Vorausschauende Analysen

- Eigenständige Berichterstellung im Controlling und im Vertrieb (z. B. für Jahresabschlüsse, Forecast, Beirat, Vertretertage, Banktermine u. v. m.)

- Bereitstellung tagesaktueller Daten aus dem ERP-System (PSIpenta) sowie dem CRM-System (ICSales) über das Data Warehouse und individuelle Berechtigungsmodelle (Datensichten)

- Jahresplan und Forecastplanung im Vertrieb

hapec_successstory_kl_1607221.pdf

»hapec CPM Xpress bietet uns die Gesamtlösung aus ETL, BI und Planung, die wir uns für die Unternehmenssteuerung gewünscht haben. Die hohe Flexibilität der einzelnen Komponenten ermöglicht es uns auch weiterhin eigenständige Weiterentwicklungen vornehmen und Teile der Gesamtlösung nach unseren Vorstellungen ausbauen zu können. Nach wie vor sind wir mit dem Funktionsumfang sowie der Leistungsstärke zufrieden und können insgesamt nur den Daumen hochhalten. Sowohl die Zusammenarbeit mit dem Consulting-Team von hapec als auch der technische Support waren immer angenehm und zielführend.«

Martin Steis, 
ERP-Systembetreuer und -koordinator

Klassik Radio AG Finanzplanung

Sage Office Line

Dienstleistung

SKIT

Basierend auf der hapec Planalytix Beispiellösung 'Finanzplan' haben wir für Klassik Radio eine integrative Finanzplanung mit Schwerpunkt auf eine laufende Liquiditätsprognose für die Einzelgesellschaften und den Konzern aufgebaut. Ausgehend von einer Erfolgsplanung, entlang einer BWA-Struktur nach Kostenstellen pro Monat oder Jahr, werden die wesentlichen Plan-Bilanzpositionen, wie Forderungen und Verbindlichkeiten sowie die Umsatz-/ Vorsteuer unter Verwendung von umfassenden Parametrisierungsmöglichkeiten, automatisch ermittelt. Weitere Bilanzpositionen werden manuell geplant. 

Aus der Erfolgs- und Bilanzplanung wird ein Liquiditätsplan nach dem Ansatz einer indirekten Kapitalflussrechnung hergeleitet. Für die Darstellung einer monatsgenauen Liquiditätsprognose werden Ist-Bank/Kasse-Bestände mit Ist-Bewegungen für abgeschlossene und Plan-Bewegungen für offene Perioden zusammengeführt. Auch aktuelle Kontokorrentlinien werden berücksichtigt. Zur Sachgerechten Einbeziehung von noch nicht in der Buchhaltung berücksichtigten Geschäftsvorfällen und kurzfristigen, außerplanmäßigen Effekten können manuelle Korrekturen in der Liquiditätsberechnung vorgenommen werden. Die Erfolgs- und Liquiditätsplanung wird zur Budgetierung, strategischen Planung und Szenarienanalyse mit laufendem Plan-Ist-Vergleich verwendet.

Die Sachkonten und Kostenstellenstrukturen werden nur an einer Stelle in der Sage Office Line gepflegt und automatisch im Controlling aktualisiert. Der manuelle Aufwand zur Ist-Datenbereitstellung und für die Gegenüberstellung von Ist- und Plan-Zahlen entfällt vollständig. Die Aktualisierung der Liquiditätsprognose bedarf nur noch der Änderung eines Parameters und der Prüfung der manuellen Korrekturen. Zudem sind Risiken, die aus kurzfristigen Liquiditätsengpässen entstehen können, deutlich besser und schneller erkennbar.

 

Highlights:

- Beschleunigter Einstieg in den Aufbau der individuellen Planung durch den Einsatz einer Planalytix Beispiellösung

- Berücksichtigung von 9 Mandanten aus 2 Sage Office Line Datenbanken mit Hilfe von hapec Xstruct

- Darstellung der Kostenstellen in 2 alternativen Strukturen - nach Mandanten und nach der mandantenübergreifenden Geschäftsstruktur, die mit hapec Xstruct erstellt wurde

- Verwendung von 6 Sage Office Line Bilanzauswertungsstrukturen zur Abbildung von 2 BWA-, 2 GuV- sowie 2 Bilanzstrukturen

- Berücksichtigung von innerbetrieblichen Verflechtungen von Ist- und Plan-Daten

- Abbildung des abweichenden Geschäftsjahres und des Wechsels zum regulären geschäftsjahr während der Projektumsetzung

- Erfolgsplanung nach alternativen BWA- oder GuV-Strukturen, Kostenstellen, Monaten auf beliebigen Verdichtungen

- Integrative Herleitung der Liquiditätsplanung

- Ein- und Mehrjahresplanung in mehreren Versionen zur Abbildung von Szenarien

- Automatische Aktualisierung der Strukturen und Ist-Daten entsprechend den Stammdaten sowie der Buchungen der Sage Office Line mit Hilfe des Datenaufbereitungswerkzeugs hapec Xstream

- Bereitstellung laufender Plan-Ist-Vergleiche für das Erfolgs- und Liquiditätscontrolling sowie das Berichtswesen der Kapitalgesellschaften nach HGB

 

«Die Beispiellösung Finanzplan von hapec stellt für uns aufgrund unserer komplexen Firmenstruktur eine perfekte Lösung dar. Die dadurch geschaffene Flexibilität bietet uns ein Optimum an Auswertungsgestaltung sowie Datensicherheit.»

Brigitte Spörl,
Leiterin Finance

 

Lebenshilfe Bernburg gGmbH Wirtschaftsplan

Aufbauend auf der Beispiellösung "hapec Finanzplan" wurde für die Lebenshilfe Bernburg mit hapec Planalytix eine einfach zu bedienende und schnell einsetzbare Lösung für die kosten­stellenbezogene GuV-Planung und das tägliche Berichtswesen erstellt.
Aufgrund der äußerst knappen zeitlichen Ressourcen bei der Lebenshilfe Bernburg wurden die Kernfunktionen des Wirtschaftsplans fokussiert. So kann die Handhabung einfach gehalten werden, ohne jedoch auf die leistungsfähigen Hochrechnungsfunktionen zu verzichten, um den Planungs­prozess optimal zu unterstützen. Die bestehende GuV- und Kosten­stellenhierarchie wird mit Hilfe von hapec Xstruct aus MICOS konzept REVIO ausgelesen und direkt in das Planungssystem als Auswertungs- und Planungsstruktur integriert. Die Pflege der Strukturen erfolgt jedoch auch weiterhin zentral in REVIO.
Dank der intuitiv zu bedienenden Nutzeroberfläche waren die Anwender bereits nach dem ersten Schulungstag in der Lage, Berichte bzw. Auswertungen sowie Eingabemasken für die Planung selbst zu erstellen. Ebenso finden die tagesaktuellen Soll-Ist-Vergleiche rege Anwendung. Die Einrichtung wird optimal im Tagesgeschäft unterstützt, ohne größeren Einarbeitungs­­aufwand oder wiederkehrende Orientierungs­schwierigkeiten – bisher eine große Hürde, die nun überwunden wurde.

»Die Zusammenarbeit mit dem für unser Projekt verantwortlichen Mitarbeiter Herrn Schneider gestaltete sich zu jedem Zeitpunkt produktiv, unkompliziert und sehr flexibel. Durch die immer zur Verfügung stehenden Berichte, die sich auch sehr einfach zusammenstellen lassen, konnten Zeit-Ressourcen geschaffen werden. Bisher wurden die Auswertungen per PDF zu bestimmten Stichtagen dem Geschäftsführer zur Verfügung gestellt. Dieser hat durch die neue Lösung nun zeitnah und selbständig die Möglichkeit, sich die Auswertungen anzusehen.

Durch die Möglichkeit der schnellen Umstellung von Kostenstellen und Perioden kann man sich sofort über die einzelnen Fachbereiche und das Gesamtunternehmen einen Überblick verschaffen und Rückschlüsse aus Vergleichszahlen ziehen.

Für verschiedene Planungsmöglichkeiten steht aus unserer Sicht mit Planalytix eine Lösung zur Verfügung, die es uns im Vergleich zur zuvor genutzten Variante ermöglicht, ebenfalls zeitsparend einen Jahresplan zu erarbeiten. Im durch die Berichterstellung möglichen Plan-Ist-Vergleich können wir dann auch Szenarien „durchspielen“.

Die problemlose Handhabung des Programms war ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Umsetzung des Projektes.«

Manuela Ebert,
Verwaltungsleiterin

Lebenshilfe Werkstätten e. V. Schmerlenbach Personalkostenplan basierend auf der MICOS Personalkostenhochrechnung mit einfacher Umlage

MICOS konzept PROVIA dient der Personalabteilung zur Planung der Personalkosten anhand des Stellenplans und der darauf aufbauenden Personalkostenhochrechnung (PKHR). Die Ergebnisse dieser PKHR werden im von hapec Planalytix erstellten Personalplan je Sachkonto, Kostenstelle und Monat eingelesen, um eine automatische Aggregation auf Sachkonten-, Kostenstellengruppen und Jahre zu ermöglichen. Weiterhin werden die für die einstufige Kostenumlage erforderlichen Verteilungsschlüssel als Prozentwerte erfasst, so dass die Kosten intern unmittelbar verrechnet werden können. Das Ergebnis – der Personalkostenplan nach Umlage – ist direkt in den Wirtschaftsplan integriert und wird den tagesaktuellen Ist-Daten aus MICOS konzept REVIO gegenüber gestellt.

Lebenshilfe Werkstätten e. V. Schmerlenbach Pflegesatzerlösplan

Der Erlös aus Pflegesätzen wird anhand der aktuellen Ist-Daten aus MICOS konzept BEVIA in hapec Planalytix pro Kostenstellen­gruppe und Leistungsartengruppe auf beliebigen Ebenen geplant. Er berechnet sich aus den geplanten Tagessätzen und den sogenannten, geplanten und abzurechnenden Volltagen. Mittels hapec Xstream werden durchschnittliche Tagessätze als Grundlage für die Plan-Tagessätze ermittelt. Diese lassen sich sowohl über prozentuale Veränderungen anpassen, als auch manuell überschreiben. Die Planung der abzurechnenden Volltage setzt sich aus Plan­werten der Anzahl zu betreuender Personen sowie deren Fehlzeitanteile zusammen. Basierend auf den in BEVIA gebuchten Daten des aktuellen Jahres werden per Hochrechnung für beide Größen Vorschlagswerte ermittelt.

Der produktive Einsatz dieses Planungssystems hat gezeigt, dass bereits die Vorschlagswerte der Pflegesatzerlöse die aktuelle Erlössituation deutlich besser für das Planjahr widerspiegeln, als lediglich Salden fortzuschreiben. Für die finalen Plan-Pflege­satzerlöse finden zusätzlich die für das kommende Jahr zu erwartende Entwicklung der Tagessätze, Betreutenzahlen und Fehlzeitanteile Berücksichtigung, indem diese Größen manuell angepasst werden. In einem Soll-Ist-Vergleich werden den geplanten Erlösen die tagesaktuellen Ist-Daten aus MICOS konzept BEVIA gegenübergestellt. Die Planung dieses Teil­bereiches wird zusammen mit anderen Detailplänen in dem sogenannten Gesamtplan zusammengeführt und in einem Soll-Ist-Vergleich gegenüber gestellt. Im Betriebsabrechnungsbogen (BAB) werden schließlich die Ergebnisse aller Detailpläne pro Kostenstelle bzw. Kostenstellengruppe übersichtlich dargelegt.

Lebenshilfe Werkstätten e. V. Schmerlenbach Produktionserlösplan

Um den Aufwand für die Planung der Produktionserlöse so gering wie möglich zu halten, werden in hapec Planalytix die aktuellen Ist-Daten aus der Produktion zu Rate gezogen. Basierend auf den aus MICOS konzept KOLOGIO ausgelesenen Erlösen werden Durchschnittswerte für die noch offenen Monate des aktuellen Jahres berechnet und als Plan-Vorschlag in das Folgejahr übernommen. Bei Bedarf lassen sich die Werte jedoch auch (auf jeder beliebigen Aggregationsebene) manuell anpassen.

Als Besonderheit dieses Planungsmodells lassen sich die Kunden anhand der Erlöse der vergangenen 12 Monate klassifizieren. Die Top-5-Kunden des jeweiligen Produktionsstandortes werden separat betrachtet, alle anderen unter „Sonstige Kunden“ zusammengefasst und entsprechend als Summe geplant. Anschließend werden die Plan-Erlöse wieder auf die einzelnen Kunden verteilt. Entgegen dieses Top-5-Ansatzes ließe sich jedoch auch jeder Kunde separat betrachten.

Täglich aktuell werden die ermittelten Planzahlen des Produktionserlöses den tatsächlichen Ist-Daten aus KOLOGIO gegenübergestellt. Die Planung dieses Teilbereiches wird zusammen mit anderen Detailplänen in dem sogenannten Gesamtplan zusammengeführt und in einem Soll-Ist-Vergleich den Werten aus MICOS konzept REVIO gegenüber gestellt. Im Betriebsabrechnungsbogen (BAB) werden schließlich die Ergebnisse aller Detailpläne pro Kostenstelle bzw. Kostenstellengruppe übersichtlich dargelegt.

Marburger Altenhilfe St. Jakob GmbH Kostenumlage in der Seniorenpflege

«Mit der hapec Lösung haben wir im Controlling einen hohen Transparenzgewinn durch Ermittlung von Spartenergebnissen und Prüfung unserer Kalkulation erreicht.»

Andreas Kucher,
Leiter Finanzen