Dank unserer Partner
erreichen wir alle.

ESU Systemintegration

Die ESU Systemintegration GmbH ist seit 1989 Dienstleister für kauf­männische Software. Schwerpunkt der Tätigkeit ist die Implementierung und das Customizing der Sage Office Line sowie Sage HR Personal­wirtschaft vorwiegend im süddeutschen Raum. Um unser Know-how zu bündeln, haben wir das Competence-Center Personalwirtschaft (CCPW GmbH) gegründet, so dass unsere Kunden noch zielgerichteter betreut werden können.

Die CCPW GmbH mit Sitz in München und Ludwigsburg ist Spezialist zu allen Themenbereichen im Human Resource Management. Als unab­hängiger Dienstleister mit umfassendem Beratungs-Know-how werden Sie von der 1. Phase Ihrer Projektierung bis hin zur vollständigen Implementierung und der aktiven Arbeit mit einem für Sie geeigneten HRM-System begleitet.

»Im Laufe meiner Selbstständigkeit ist die Buchhaltung immer mehr zu meinem Hobby geworden. Die Besonderheit der Verwendung von hapec Produkten sehe ich darin, bei Auswertungen nicht nur Daten der Sage Office Line einbeziehen zu können, sondern auch andere Datenquellen für übergreifende Analysen nutzen zu können.

Es macht Spaß, mit hapec zu arbeiten.«

Jörg Uhlmann,
Geschäftsführer

Vorsysteme

  • Sage Office Line
  • Sage Personalwirtschaft
  • Sage Classic Line
  • Lexware

Referenzprojekte

ICP München - Integrationszentrum für Cerebralparesen Kostenstrukturanalyse

Das hapec BI Studio wird aktuell mit Schwerpunkt der Kosten­rechnung eingesetzt. Alle 9 Mandanten bzw. Einrichtungen werden mit sämtlichen Kosten-Informationen in einem einzigen Würfel ausgewertet. Dies ermöglicht den direkten Kosten-Vergleich der verschiedenen Einrichtungen, und zeigt u.a. auf, ob die Umlage einzelner Mandanten bereits vollständig erfolgt ist oder ggf. weitere Leistungen innerbetrieblich verrechnet werden müssen.

ICP München - Integrationszentrum für Cerebralparesen Kostenumlage: Mandantenübergreifende mehrstufige Kostenumlage mit flexiblen Verteilungsschlüsseln

Die individuell aufgebaute Lösung umfasst einen 3-stufigen Umlage­prozess, in dem die Kosten der speziellen Hilfs­kosten­stellen zunächst auf alle Mandanten umgelegt werden. Anschließend werden sie innerhalb der Mandanten auf die Bereiche und final auf die gewünschten Hauptkostenstellen (von Kostenart auf Kostenart) umgelegt.

Die anteilige Verteilung der Hilfskostenstellen auf die jeweils nächste Stufe erfolgt anhand eines zuvor definierten Umlage­schlüssels. Für jede Umlagestufe lassen sich unterschiedliche Umlageparameter verwenden bzw. die Verteilungsschlüssel frei definieren.

Als Grundlage für verschiedene Berichte wurde neben der Umlage selbst ein mandantenübergreifender Auswertungs­würfel erstellt, der sowohl periodenspezifische als auch kumulierte Werte vor und nach Umlage enthält.

»Früher haben wir für die Kostenumlage eine Woche benötigt. Seit dem wir die hapec Lösung einsetzen, dauert der Umlageprozess nur noch 30 Minuten.«

Alfons Forstpointner,
stellv. Geschäftsführer